Garching, 19. Dezember 2019. Am 10. Dezember 2019 hat der Bayerische Ministerrat den Aufbau einer Bayerischen KI-Agentur beschlossen. Diese Agentur wird sich innerhalb des breiten Felds der Digitalisierung im Speziellen der Schlüsseltechnologie „Künstliche Intelligenz“ (KI) widmen. Keinem anderen Forschungs- beziehungsweise Technologiefeld wird derzeit ein größeres Zukunftspotenzial für Arbeitsplätze und Wohlstand zugeordnet, besonders auch im Freistaat Bayern.

Die neue KI-Agentur hat dabei vorrangig drei Kernaufgaben: die Etablierung und weltweite Vermarktung der Dachmarke „KI-Netzwerk Bayern“ um die Sichtbarkeit des Standortes zu verbessern, die Sicherstellung der Vernetzung aller bayerischen Partner im KI-Netzwerk und die Unterstützung der bayerischen Akteure bei der Akquise von Drittmitteln des Bundes oder der Europäischen Kommission. Damit Bayern noch besser an den KI-Aktivitäten des Bundes und der EU partizipieren wird, soll die neue Agentur zentraler Ansprechpartner werden.

Um beim Aufbau der neuen Bayerischen KI-Agentur auf schon vorhandene, hervorragende Expertise und Netzwerke aufbauen zu können, wird die Bayerische KI-Agentur aus der bisherigen Geschäftsstelle des Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) heraus entwickelt. Ziel ist eine schlanke, agile und schnelle Agentur, die dem dynamischen Umfeld der Künstlichen Intelligenz Rechnung trägt. Um das zu erreichen, wird die bisherige Rechtsform der Geschäftsstelle als Staatsbetrieb nicht weiter fortgeführt und die neue KI-Agentur künftig am Leibniz-Rechenzentrum angesiedelt. Außerdem werden die Synergien mit bereits etablierten Partnern genutzt und die Arbeit der Initiativen dort verstärkt. Konkret werden die wirtschaftsorientierten Themenplattformen als Säule „ZD.B“ bei der Bayern Innovativ GmbH angesiedelt, um dort die bereits bestehenden Ansätze zum Technologietransfer (z.B. Arbeit der Cluster) zu unterstützen. Durch die so entstehende enge Zusammenarbeit beim Technologietransfer wird die Arbeit der Themenplattformen deutlich profitieren. Die Initiativen für die Wissenschaft werden künftig beim Bayerischen Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) wirken.

Um auch künftig die essentielle Verankerung der Arbeit der Plattformen in Wissenschaft und Wirtschaft sicherzustellen, wird auch der Koordinierungskreis in der neuen Säule „ZD.B“ bei der Bayern Innovativ fortgeführt. In Anerkennung der strategisch steuernden Funktion wird die Arbeit des Gremiums nun sogar aufgewertet. Diejenigen Ministerien, die über eigene Maßnahmen beim ZD.B vertreten sind, aber auch weitere Ministerien, die Interesse an der inhaltlichen Arbeit der Themenplattformen haben, werden sich fortan in die Arbeit des Gremiums einbringen.

Zur neuen KI-Agentur soll auch ein KI-Rat gehören, der eine über die Landesgrenzen hinausgehende Strahlkraft mit international renommierten KI-Botschaftern schaffen soll. Der Bayerische KI-Rat wird aus Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft, außeruniversitären Forschungsorganisationen und der Gründerszene zusammengesetzt sein.

Durch die strategische Begleitung und Vernetzung aller Aktivitäten zur KI und die fachlichen Impulse profitieren die sieben Regierungsbezirke gleichermaßen. Ziel der neuen KI-Agentur ist es, dass Bayern seine Position im internationalen Wettbewerb um Köpfe und Investitionen mit der Gründung der neuen Bayerischen KI-Agentur verbessert. Bayern soll Leuchtturm werden in Wettbewerb mit anderen KI-Standorten.