München, 13. und 14. Mai 2018. Was verbindet Landwirtschaft, Gesundheitssektor, Nahverkehr, Versicherungen und Maschinenbauer? In allen genannten Bereichen sorgt die Digitalisierung für Umbrüche, eröffnet Chancen und ermöglicht neue Geschäftskonzepte. Auf den TechDays Munich am 13. und 14. Mai wurde unter anderem darüber diskutiert, wie Startups und Corporates auf die Herausforderungen reagieren, voneinander lernen können und digitale Innovationen erfolgreich implementiert werden.

Das Technologie Festival, organisiert vom Sicherheitsnetzwerk München und dem Zentrum Digitalisierung Bayern, fand bereits zum 4. Mal im München statt. Mit über 1100 Anmeldungen ist die Veranstaltung inzwischen eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Tech Szene. Auf über 40 Ständen präsentierten sich Startups und Forschungsprojekte. Parallel fanden auf zwei Bühnen und zusätzlich in zwei Studios Talks, Panels und Workshops mit über 100 SprecherInnnen statt.

Daten sind das neue Gold

Eröffnet wurden die TechDays von Georg Eisenreich, Staatsminister für Digitales, Medien und Europa. Eisenreich hob die Bedeutung und Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Bayern sowohl für etablierte Konzerne als auch Startups hervor und betonte, dass Veranstaltungen wie die TechDays zur gewinnbringenden Vernetzung aller Akteure einen wertvollen Beitrag leisten. In den zwei anschließenden Keynotes von Markus Haas, CEO Telefónica, und Carsten Ahrens, CEO Giesecke+Devrient Mobile, wurde deutlich, dass an der Digitalisierung kein Weg vorbei führt: „Data is the new gold“, so Haas in seiner Rede. Ahrens stimmte zu: „Every company who misses Digital Transformation will get into trouble.“

Von Artificial Intelligence bis Zero-Day-Sicherheit

Die große Themenvielfalt und zugleich erstklassige Sprecher sind zwei zentrale Erfolgsfaktoren der TechDays. In diesem Jahr lag ein Schwerpunkt auf den Themen Deep Learning, AI und Data Analytics, für das Deep Learning Symposium konnten international renommierte Forscher wie Dariu Gavrila/ TU Delft, Jesse Davis/ Katholieke Universiteit Leuven und Sami Haddadin/ TU München gewonnen werden.

Die ZD.B Themenplattformen (TP) Mobility und Digital Health gestalteten in diesem Jahr jeweils einen eigenen Programmteil auf den TechDays. Im Bereich Mobilität wurden zwei Zukunftsthemen der Branche, Automatisiertes Fahren und Car-Sharing-Modelle, diskutiert – nicht nur mit Fokus auf private Nutzer, sondern auch unter Berücksichtigung innovativer Ansätze im öffentlichen Nahverkehr. Das Programm der TP Digital Health stand unter dem Motto „IoT and Healthcare“. Im Panel waren sich Forscher und Unternehmen einig: Viele digitale Innovationen bergen großes Potential für eine noch bessere Versorgung der Patienten. Die Herausforderung besteht nun darin, sie möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen – durch den Abbau von Bürokratie und eine sinnvolle Finanzierung durch die Krankenkassen.

Wer sich mit digitaler Innovation beschäftigt, sieht sich früher oder später mit Fragen zur Cybersecurity konfrontiert – auch auf den TechDays gehört das Thema nach wie vor zu den gesetzten Programmpunkten. 2018 standen Threat Intelligence und Digital Identity Management auf der Agenda. Trotz verschiedener Ansätze, wie Unternehmen mit erhöhten Risiken im IT-Bereich umgehen sollten, waren sich die Sicherheitsexperten einig: Langfristig sind digitale Businessmodelle nur dann erfolgreich, wenn sie auch sicher sind.

Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern

Zum ersten Mal betreute auch der InsurTech Hub München einen Programmteil auf den TechDays, der Fokus lag neben innovativen, digitalen Versicherungskonzepten auf dem Hype-Thema Blockchain. Ebenso zum ersten Mal dabei war das Department for International Trade des Vereinigten Königreichs mit seinem Smart Factory Summit. Die Themen InsurTech und Smart Factory stießen auf sehr großes Interesse, die Beiträge beider Programmpunkte waren durchgehend bis auf den letzten Platz besetzt. In Kooperation mit dem Münchner IT-Unternehmen ITQ wurde auch bereits an der Ausbildung der nächsten Generation von Technik-Experten gearbeitet: IT-Coaches des Projekts „Hussein & Friends“ gestalteten einen Coding-Workshop für eine Grundschulklasse.

Interaktive Formate und Networking

Neben dem Workshop für die kleinen „Techis“ gab es auch für alle anderen Gäste viele interaktive Formate auf den TechDays: Wie können „Nerds“ ihr Potential auf dem Arbeitsmarkt nutzen? Welche Tipps und Tricks sollten Startups bei der Seed-Finanzierung beachten? Was ist die C-Blockchain? Bei der CYOSS „Incident Detection Firma“ konnten IT-Security-Experten und solche, die es werden wollen, ihre Fähigkeiten in der Erkennung und Abwehr von Cyberattacken testen.

Trotz der prall gefüllten Agenda ist es ein wichtiges Anliegen der TechDays, Raum für Networking zu geben, denn gerade der Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren aus unterschiedlichen Bereichen macht die TechDays zu einem der erfolgreichsten Tech Festivals in Bayern: „Die Idee der TechDays war und ist es, Menschen zusammen zu bringen und die Kooperation zwischen Corporates, Startups und Forschungseinrichtungen zu fördern und zu stärken“, fasst Peter Möhring, Leiter des Sicherheitsnetzwerks München zusammen. Die Planungen für die TechDays 2019 beginnen in wenigen Monaten.

Bildnachweis: Sicherheitsnetzwerk München

Clip: TechDays 2018