energylab bringt die Energiezukunft in die Umsetzung

energylab: Energiezukunft beginnt in den Regionen

ALTÖTTING, 11. MAI 2017

Die Energiezukunft und alle damit einhergehenden Veränderungen sind Gegenstand zahlreicher Diskussionen – von der Weltpolitik angefangen bis hin zum Stammtisch. Das Ziel ist klar: Decarbonisierung durch weitestgehende Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Damit endet jedoch bereits die Einigkeit. Uneinigkeit hinsichtlich Zielerreichung und Umsetzungsgeschwindigkeit gewinnt die Oberhand. Mit „energylab – Energiezukunft regional gestalten“ wurde gestern, Donnerstag, in Altötting ein Prozess gestartet, dessen Schwerpunkt im Bereich konkreter Umsetzungsprojekte für die Strom-, Wärme- und Mobilitätswende in den Regionen liegt.

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber lobte den mehrtägigen Austausch an Ideen und Visionen: „Wer die Energiewende aktiv mitgestalten will, muss bei den Menschen vor Ort anfangen. Nur wenn sich alle an einen Tisch setzen, um die Umstellung auf erneuerbare Energien voranzubringen, wird die Energiewende auch gelingen. Die Kreativwerkstatt, die jetzt stattgefunden hat, kann beispielhaft für alle Regionen sein. Hier wurde branchen- und länderübergreifend an passgenauen Lösungen gearbeitet. Staatliche Weichen sind das eine, aber die Energie der Zukunft fängt maßgeblich in den Köpfen der Menschen an. Der Dialog des energylabs hat uns einen wichtigen Schritt vorangebracht.“

Landrat Erwin Schneider: „Mit insgesamt über 50 Wasserkraftanlagen ist der Landkreis Altötting in puncto erneuerbarer Energien sehr gut aufgestellt. Ich bin dennoch sehr froh darüber, dass die Veranstaltung „energylab-Energiezukunft regional gestalten“ so viele interessante Aspekte und mögliche Lösungsszenarien hinsichtlich Energiewende und erneuerbarer Energie aufgezeigt hat.“

Wolfgang Anzengruber, CEO von VERBUND, dem größten Erzeuger von Strom aus Wasserkraft in Bayern, bekannte sich zur Regionalität: „Die Regioanalität wird im Energiebereich immer wichtiger. Wir haben erst den Anfang der dynamischen Entwicklung in Richtung mehr Dezentralität erlebt. Sie wird durch neue Speicher und digitale Anwendungen weiter an Fahrt zulegen. In dieser Entwicklung hat des Prädikat ‚regional‘ das Zeug, das neue Qualitätssiegel zu werden. VERBUND ist in diesem Prozess Partner der Regionen, Partner der Unternehmen und Partner aller, die die Energiezukunft – insbesondere auch vor Ort – aktiv gestalten.“

Vorarbeit

Im Vorfeld der Veranstaltung beschäftigten sich rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Bayern und Österreich im „energylab – Energiezukunft regional gestalten.“ vertieft mit den Fragen der regionalen Energiezukunft. In verschiedenen Themen-Clustern und Kleingruppen wird im dynamischen Entwicklungsformat „energylab“ an konkreten Lösungsszenarien und Umsetzungsprototypen gearbeitet. Erste Erkenntnisse daraus konnten bei der Abendveranstaltung präsentiert und so zusätzlich zu einer angeregten und interessanten Diskussion beitragen.

Marktplatz der Ideen

Vor der Abendveranstaltung präsentierten die Teams ihre Ideen zu ihrem jeweiligen Themen-Cluster externen Akteuren und luden diese zur Beteiligung an der Umsetzung ein. Zahlreiche Ideen wurden aufgegriffen und werden nun gemeinsam weiterentwickelt, verfeinert und die Umsetzung in Angriff genommen. Das energylab ist damit nicht zu Ende sondern stellt den Beginn eines Prozesses dar, der langfristig zur positiven Energiezukunft beitragen wird.

Die Bayerische Gemeindezeitung hat in Ihrer Ausgabe vom 16.6.2017 umfassend über das energylab berichtet. Zum Artikel.

energylab – Energiezukunft regional gestalten

Das „energylab – Energiezukunft regional gestalten.“ ist eine gemeinsame Initiative von VERBUND mit den Landratsämtern Passau, Traunstein, Altötting, Berchtesgadener Land, den regionalen Planungsverbänden Landshut und Südostoberbayern, der Energieagentur Südostbayern, Zentrum Digitalisierung.Bayern, Bayern Innovativ, Bayerischer Industrie- und Handelskammertag, Industriellenvereinigung Österreich, Wirtschaftskammer Österreich, Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, Wien Energie, Siemens und OMV.

Von | 2018-02-21T17:35:52+00:00 17.05.2017|