#ausgehacked

Cybersecurity ist nur relevant für große Unternehmen? Ganz und gar nicht! Kleine und mittelständische Unternehmen sind den Risiken der vernetzten und digitalisierten Welt ebenso ausgesetzt wie internationale Konzerne. Sie sind sogar ein besonders beliebtes Ziel von Online-Kriminellen und Spionen, da ihre IT-Systeme oft weniger gut gesichert sind, als die der Großunternehmen.

Von der Digitalisierung können alle Unternehmen in Bayern profitieren. Damit die voranschreitende Vernetzung das Risiko für Cyberangriffe nicht ebenso schnell ansteigen lässt, sollten gerade auch kleinere Betriebe Vorsorge treffen und sich gegen Attacken schützen.

Oft können schon kleine Veränderungen eine große Wirkung entfalten. Schützen Sie sich und Ihr Unternehmen! #ausgehacked

Datensicherung: Ein Muss für jedes Unternehmen

IT-Notfall: Vorbereitung ist alles

Phishing: Vorsicht vor Betrügern

Passwortmanagement: Einfacher als gedacht

IT-Security-Notfall – was ist zu tun?

Die Vorbereitung auf Cyber-Angriffe und IT-Notfälle ist essenziell, gerade für kleinere Unternehmen und den Mittelstand. Während die technische Abwehr der Unterstützung von Experten bedarf, ist die Vorbereitung und adäquate Reaktion auf Cyber-Angriffe und andere Arten von IT-Notfällen auch durch Geschäftsführung und die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich.

Eine Arbeitsgruppe aus Initiativen, non-profit Organisationen und Behörden hat mit Unterstützung der Allianz für Cyber-Sicherheit (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ein Paket für mehr Cyber-Resilienz – nicht nur, aber insbesondere – für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt.

Unternehmen erhalten praktische Hinweise und wertvolle Hilfestellungen sowie eine IT-Notfallkarte zum Ausdrucken für ihre Organisation.

IT-Notfallkarte “Verhalten bei IT-Notfällen”, DIN A4 (PDF, 86KB)

IT-Notfallkarte “Verhalten bei IT-Notfällen”, DIN A5 (PDF, 76KB)

Maßnahmenkatalog zum Notfallmanagement – Fokus IT-Notfälle – (PDF, 181KB)

TOP 12 Maßnahmen bei Cyber-Angriffen (PDF, 142KB)

Onlinekurs „Cybersecurity“ – jetzt online mehr lernen

Das Zentrum Digitalisierung.Bayern ist Content-Partner der gemeinsamen Bildungsinitiative von ver.di, den IHKs in München und Düsseldorf sowie der Google Zukunftswerkstatt, um kostenfrei und für jeden zugänglich, digitale Basiskompetenzen zu vermitteln. Gemeinsam mit der Google Zukunftswerkstatt hat das ZD.B einen Online-Kurs entwickelt, mit dem Basiswissen im Bereich Cybersicherheit erlernt werden kann. Kleine Veränderungen können im Unternehmen große Wirkung entfalten!

Jetzt unseren Onlinekurs Cybersecurity in der Basisbox besuchen. 

Hier bekommen Sie Unterstützung für den Bereich IT-Sicherheit

Unterstützung bei Prävention und Abwehr von Angriffen mit Spionage-Hintergrund, vertrauliche Beratung nach versuchten oder erfolgreich durchgeführten Angriffen

  • Das Cyber-Allianz-Zentrum (CAZ) ist in Bayern der zentrale Ansprechpartner und für alle Fragen bei elektronischen Angriffen auf Unternehmen, Hochschulen und Betreiber kritischer Infrastruktur. Das CAZ ist Teil des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz (BayLfV).
  • Das CAZ unterstützt in Bayern ansässige Unternehmen, Hochschulen und Betreiber kritischer Infrastruktur (KRITIS) bei der Prävention und Abwehr von „Elektronischen Angriffen“.
  • Das CAZ dient als vertraulicher Ansprechpartner und berät nach bereits erfolgten Angriffen: Im Anschluss an eine forensische Analyse und nachrichtendienstliche Bewertung des Angriffs, erhält das Unternehmen eine professionelle Handlungsempfehlung.

Kontakt: 

Cyber-Allianz-Zentrum Bayern
Hotline: 089 31201-222
Mail: caz@lfv.bayern.de (verschlüsselte Kommunikation möglich)
http://www.verfassungsschutz.bayern.de/spionageabwehr/cyber_allianz_zentrum/ 

Know-How-Schutz und Spionageabwehr, insbesondere auch für kleine und mittelständische Unternehmen

  • Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV) bietet ein breites Spektrum an präventiven Maßnahmen und praktischen Hilfestellungen für bayerische Unternehmen und Hochschulen in Sachen Know-how-Schutz.
  • Ziel von Wirtschaftsspionage sind auch kleine oder mittelständische Unternehmen: Die Gefährdungslage sollte nicht unterschätzt werden!
  • Das BayLfV hilft Unternehmen, die jeweiligen Cybersicherheitsmaßnahmen präventiv zu verbessern.
  • Das BayLfV steht Unternehmen im Schadensfall beratend zur Seite.
  • Wichtig: Im Unterschied zu Polizei und Staatsanwaltschaft unterliegt der Verfassungsschutz keinem Strafverfolgungszwang – der vertrauliche Umgang mit Informationen wird garantiert.

Kontakt: 

Lokale Beratung für Unternehmen zu Digitalisierungsthemen

Die bayerischen IHKs stellen ihren Mitgliedern vielfältige Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Verfügung, um die mit der Digitalisierung einhergehenden Herausforderungen erfolgreich zu meisten.

Bitte erkundigen Sie sich direkt bei der IHK in Ihrer Region:

Sie benötigen Hilfe bei der Auswahl eines IT-Sicherheitsdienstleisters? Der Kriterienkatalog der IHK hilft bei der Orientierung: https://www.ihk.de/it-sicherheits-kriterien

Austausch und Kooperation der Anbieter und Anwender von IT-Sicherheitslösungen

  • Das Sicherheitsnetzwerk München ist ein Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen der IT- und Cyber-Sicherheit, der auf Kooperationen abzielt. Anbieter und Anwender von IT-Sicherheitslösungen sind willkommen. Das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.
  • Das Sicherheitsnetzwerk München stärkt den Austausch zwischen IT-Sicherheitsexperten in München, Bayern und darüber hinaus.
  • Über Aktivitäten des Netzwerks wie Veranstaltungen und Arbeitskreise können Anbieter und Anwender ins Gespräch kommen und Kooperationen zur Bekämpfung von IT-Sicherheitsrisiken angebahnt werden.

Kontakt:

Informationssicherheits-Management-System für KMU 

Kontakt

  • Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.V.; Franz-Mayer-Str. 1; 93053 Regensburg
  • Telefon: +49.(0)941.604889-33; Email: hello [at] it-sicherheitscluster.de
  • weitere Informationen: https://www.it-sicherheitscluster.de/