Garching, 06. November 2019

Die Digitalisierung bewegt die Welt und so auch die Landwirtschaft und deren Organisationen. Es gibt bereits einige Bestrebungen unter den Verbänden und Selbsthilfeeinrichtungen der bayerischen Landwirtschaft, digitale Hilfen und Angebote für die Landwirte und Landwirtinnen zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund lud die Themenplattform „Digitales Landmanagement“ zum fachlichen Austausch nach Garching ein. Fokusthema bei diesem Treffen waren die gemeinsamen Ansätze im digitalen Datenaustausch.

Die Vertreter des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), der Maschinenringe (MR), des Landeskuratoriums für pflanzliche Erzeugung (LKP), des Landeskuratoriums der Erzeugerringe für tierische Veredelung (LKV), des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung (VlF) sowie des bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) diskutierten darüber, wie sich konkrete Projekt zu diesem Thema gemeinsam angehen lassen.

Einigkeit bestand darin das Thema „landwirtschaftliche Datenplattform und neue innovative Werkzeuge für die Beratung“ zusammen voranzutreiben. Um die Landwirte und Landwirtinnen bei komplexen Fragestellungen z. B. im Bereich der Düngung noch effizienter unterstützen zu können, muss zukünftig ein verbessertes, digitales Beratungsangebot entstehen. Bei der Entwicklung geeigneter, digitaler Anwendungen begegnet der gesamte Sektor neuen Herausforderungen. Hierzu gehören u. a. der Aufbau und die Weiterentwicklung der zu Grunde liegenden Softwarearchitektur sowie die Einrichtung einheitlicher Datenstandards.

Aus dieser Runde zeigt sich der starke Wille der bayerischen Landwirtschaft, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Die Themenplattform wird diesen Aktivitäten nun weiter folgenden und wo es geht, tatkräftig unterstützen.

Christian Metz, Koordinator der Themenplattform Digitales Landmanagement