THEMENPLATTFORM DIGITAL PRODUCTION & ENGINEERING

Die Doppelthemenplattform Digital Production & Engineering wirkt als integrative Plattform, Impulsgeber und Innovationsbeschleuniger für produzierende Unternehmen, Entwicklungs-Dienstleister sowie Forschungseinrichtungen in Bayern, insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmungen. Im Fokus unserer Arbeit steht die Nutzbarmachung digitaler Technologien in Produktion und Entwicklung, wobei wir beide Felder eng verzahnen um einen ganzheitlichen Ansatz zu gewährleisten. In verschiedenen Formaten bringen wir die Akteure unserer Plattform zusammen, informieren, vernetzen und regen die Zusammenarbeit in Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekten an.  Wir verfolgen einen interdisziplinären Ansatz und binden dazu die weiteren ZD.B Themenplattformen und Initiativen sowie externe Partner aktiv in unsere Arbeit ein. Wir sind unabhängig und offen für alle Interessenten.

Digitale Technologien halten Einzug in die Industrie, das Internet der Dinge und Dienste entsteht. Die Chancen und Möglichkeiten sind enorm: Steigerung von Effizienz UND Flexibilität in der Produktion, Individualisierung von Produkten, ganz neue Geschäftsmöglichkeiten und –modelle. Gleichwohl: Die Entwicklung, Implementierung und Nutzung entsprechender Lösungen stellt die Branche vor große Herausforderungen. Neues Wissen, Methoden und Allianzen sind gefordert. Hier setzt unsere Themenplattform an. Wir fördern den Austausch zwischen Anbietern und Anwendern entsprechender Lösungen, ermöglichen Best-Practice-Sharing innerhalb der Industrie, informieren zu neuen Trends und Entwicklungen und beschleunigen den Technologie- und Wissenstransfer durch Initiierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

ÜBERBLICK

LITERATUR

GLOSSAR

PLATTFORM INDUSTRIE 4.0

DURCHGÄNGIGES & DIGITALES ENGINEERING

INTEROPERABILITÄT

DIGITALE
GESCHÄFTSMODELLE

SMART DATA

VERBUNDPROJEKTE

ANGEBOT

Innerhalb unseres Themenfelds Digital Production & Engineering bieten wir verschiedene Formate an um die Akteure der Plattform zu vernetzen, zu informieren und um die Zusammenarbeit zu fördern. Das Spektrum reicht dabei von großen Informations- und Netzwerkveranstaltungen über praxisorientierte Workshops bis hin zu Experten-Arbeitskreisen. Zusätzlich unterstützen wir die Konsortialbildung für Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte, insbesondere die Initiierung und Förderung von Verbundprojekten. Zielgruppe sind produzierende Unternehmen, Entwicklungs-Dienstleister sowie Forschungseinrichtungen und wissenschaftliche Institute.

Dabei adressieren wir insbesondere die folgenden vier Themensegmente:

  • Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK)
  • Cyberphysische (CPS) und eingebettete Systeme
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Entwicklungs- und Produktionsprozesse

Diese werden von übergreifenden Fokusthemenfeldern durchzogen:

  • Datensicherheit und Zuverlässigkeit
  • Interoperabilität und digitale Durchgängigkeit
  • Datensammlung, -Aufbereitung, -Analyse und automatisierte Entscheidungsfindung
  • Durchgängiges und digitales Engineering
  • Wertschöpfung und Kollaboration in Netzwerken und Ökosystemen
  • Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle
  • Akzeptanz, Arbeit, Aus- und Weiterbildung
  • Juristische Sicherheit

Diese Themensegmente und Fokusthemenfelder bilden den inhaltlichen Rahmen unserer Aktivitäten. Bei der Umsetzung in den verschiedenen Formaten arbeiten wir aktiv mit Clustern, Verbänden, Kammern, regionalen Netzwerken und Partnern aus unserer Plattform zusammen. So bündeln wir Synergien, erhöhen die Schlagkraft und Sichtbarkeit und schaffen Transparenz für die gemeinsamen Themen. Ebenso suchen wir themenspezifisch den Schulterschluss und Austausch mit den weiteren ZD.B Initiativen und deren Netzwerken.

VERANSTALTUNGEN

Alle Veranstaltungen
Alle Nachberichte

THEMENSCHWERPUNKTE

Die Doppelthemenplattform wandte sich 2018 insbesondere den Themen „IT-Security in Produktion und Engineering“ sowie dem Konzept des „Digitalen Zwilling“ zu. Laufende Formate und Themen wie beispielsweise die Arbeitskreise aus dem Vorjahr wurden genauso weitergeführt wie Kooperationen oder thematisch verwandte Aktivitäten.

Unter dem thematischen Schwerpunkt „IT Security in Produktion und Entwicklung“ arbeiten wir eng mit der ebenfalls am ZD.B agierenden Themenplattform „Cybersecurity“ zusammen. Dabei steht die Absicherung von IT-Systemen sowie von Produktionsinfrastruktur im Fokus. Wir begreifen IT-Security hier als grundlegende und notwendige Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0.

In einem weiteren Themenschwerpunkt widmen wir uns dem Konzept des „Digitalen Zwillings“.  Der „Digitale Zwilling“ ist das digitale, virtuelle Modell eines physischen Systems, beispielsweise eines Produkts, einer Anlage oder einer ganzen Fabrik und spiegelt in Echtzeit deren Status wider. Dabei integriert der Digitale Zwilling Echtzeit-Daten aus der Maschine mit hinterlegten Spezifikationen und Funktionalitäten, sowie mit Informationen aus angeschlossenen Informationssystemen und manuell eingespeisten Daten. Dies erlaubt es, ein System nicht nur zu monitoren, sondern auch in Echtzeit verschiedene Szenarien zu simulieren, den Betrieb und die Nutzung zu optimieren, sowie gut informierte strategische Entscheidungen zu treffen. Der Digitale Zwilling entsteht in der Produktentwicklung und besteht über den gesamten Produktlebenszyklus des Systems.

Für 2019 hat sich die Doppelplattform den Themenkomplexen Digitalem Zwilling und KI sowie dem Digitalen Transformationsprozess im industriellen Umfeld verschrieben. Letzteres ist im engen Schulterschluss mit der Plattform Arbeit 4.0 geplant

Der Digitale Zwilling ist per se schon eine prognosefähige Simulation unter Einbeziehung des aktuellen Umfeldes. Diese Prognose basiert zunehmend mit Mitteln des Machine Learnings. Sie umfasst Information des Produktes, der Produktionsmittel sowie des Nutzers und eröffnet unter Miteinbeziehung der Zulieferkette, des Kunden und u.U. der beteiligten Wertschöpfungsketten wie der des Energieversorgers und der Human Resources so eine ganzheitliche Optimierung über die Grenzen der eigenen Unternehmung hinaus.

Wie der Digitale Zwilling schon die Grenzen der eigenen Unternehmung sprengt, so ist eine digitale Transformation nur machbar, wenn die gegenseitige Beeinflussung der externen, s.g. weichen Faktoren und der Unternehmung berücksichtigt werden. Der Mitarbeiter mit seinen Bedarfen an Weiterbildung und seinem Sicherheitsbedürfnis ist ein Schlüssel zum digitalen Unternehmen. Auswirkungen auf die Organisation, die Notwendigkeit der agilen Prozesse und die Führung von temporären, flexiblen, oft mit externen Experten verstärkten halbautonomen Gruppen wird anders sein als viele dies seither handhaben.

Organisation der Themenplattform

Sprecher und Koordinatoren

Wirtschaftlicher Sprecher: N. N.

Wirtschaftlicher Sprecher: Harald Preiml (Berater, vormals HEITEC AG)

Akademischer Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart (Technische Universität München / Fraunhofer IGCV, Augsburg)

Akademischer Sprecher: Prof. Dr-Ing. Sandro Wartzack (FAU Erlangen-Nürnberg)

Sie interessieren sich für eine Zusammenarbeit mit dem ZD.B? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Kontakt :
engineering-and-production@zd-b.de