DURCHGÄNGIGES UND DIGITALES ENGINEERING

Während sich Industrie 4.0 mittlerweile als Schlagwort etabliert hat und in ersten Pilotprojekten auch mit Leben gefüllt wird, ist die Rolle des Engineerings in diesem Kontext weit weniger klar. Durch die zentrale Steuerwirkung des Engineerings ergeben sich mit der fortschreitenden Vernetzung von Produkten, Prozessen, Diensten und Personen und den stetig wachsenden Möglichkeiten im Bereich der Software spannende neue Möglichkeiten. Diese zu thematisieren ist eine Kernaufgabe der Doppelthemenplattform.

Wenn Innovationszyklen immer kürzer werden, Produkte smarter, digitale Dienste immer wichtiger, hat dies auch Auswirkungen auf die Produktentwicklung. Eine grundlegende Eigenschaft fortschrittlicher Engineering Konzepte ist die digitale Durchlässigkeit: Daten und Informationen müssen über die gesamte Tool-Kette und den kompletten Entwicklungs-, Produktions- und Nutzungszyklus hinweg ohne Brüche und Verluste ausgetauscht und verwertet werden können. Zudem wird das Erreichen eines geschlossenen Kreislaufs immer wichtiger, in dem Nutzungsdaten von Produkten automatisiert in den Entwicklungsprozess zurückgespielt werden. Der Arbeitskreis „Digitales und durchgängiges Engineering“ beschäftigt sich intensiv mit neuen Methoden und Werkzeugen des Digital Engineering.

Whitepaper

Im Rahmen eines Arbeitskreises “Durchgängiges und Digitales Engineering” unter der fachlichen Leitung der Herrn Arnold Herp (Heitec AG) und Helmut Meitner (Dräxlmaier Group) entstanden in den Jahren 2017-2019 ein Whitepaper, in welchem verschiedene Autoren ihre Expertise zum Thema dargelegt haben. Dieses Whitepaper ist in verschiedenen thematischen Abschnitten beim ZD.B veröffentlicht und macht im besonderen Maße deutlich, dass sich heute die Entwicklung von Produkten und Prozessen von einem über die Unternehmensgrenzen hinausgehenden Ökosystem sowie von den “weichen Faktoren” wie der Unternehmens- und Führungskultur nicht mehr trennen lässt.

Wir danken allen Autoren für ihre engagierte Mitarbeit und fundierte Expertise
>> Übersicht der Autoren

Mit diesem Whitepaper will die Arbeitsgemeinschaft des Arbeitskreises 08 „Digitales und durchgängiges Engineering“ des Zentrums Digitalisierung. Bayern (ZD.B) Hintergrundformationen und Anregungen geben, wie sich Unternehmen im Themenfeld „Engineering im Kontext von Industrie 4.0 / IIoT / CPS“ den Herausforderungen erfolgreich stellen können.

Digitales Engineering im Holozän von Industrie 4.0 und Business Transformation
Management, Leadership und der Wille zum Wandel
Digitale Transformation und seine Auswirkungen auf Organisation & Unternehmenskultur
Werte und das Unternehmen im Holozän von IoT, Industrie 4.0 & Co.
Veränderungsdruck als Folge von Globalisierung und vermehrter Komplexität
Methoden, Prozesse, Tools
Standards
Syntax, Semantik und Informationsmodelle
Data Warehouse und Big Data
Digitale Durchgängigkeit und Interoperabilität
Wandel der Systemarchitekturen der Engineering-IT
Verständnis der Ressource IT im Wandel – Integration und Interoperabilität das Maß der Dinge
Digitaler Zwilling
Hands-on: Was andere bereits erfolgreich vorgemacht haben