Themenplattform Digitale Gesundheit/Medizin2018-08-22T12:13:32+00:00

THEMENPLATTFORM DIGITALE GESUNDHEIT / MEDIZIN

Gesundheit durch Digitalisierung! Nach diesem Motto wollen wir gemeinsam mit Ihnen die digitale Transformation im Gesundheitswesen gestalten. Hierfür wurde von uns eine Roadmap zum Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen in Bayern entwickelt (hier zum Download). In diesem Rahmen wurden Schlüsselthemen erarbeitet, die relevant für diese Entwicklungen sind und sein werden. Mit den Förderungen im Zuge des Masterplan Bayern Digital II zu den für das Gesundheitswesen relevanten Themen Digitale Medizin, Big Data, Assistenzrobotik, 5G und 3D-Druck unterstützt der Freistaat Bayern diese Entwicklungen im Gesundheitswesen aktiv.

Die Bedingungen für innovative und disruptive Gesundheitslösungen waren nie besser in Bayern! Sprechen Sie uns an, wie wir Sie unterstützen können, welche Förderungen für Sie interessant sind oder wie Sie sich in die Arbeit der Themenplattform z.B. im Rahmen der Communities of Practice einbringen können und nutzen Sie die Möglichkeiten zur Vernetzung mit Akteuren aus allen Bereichen des Gesundheitswesens!

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen die Effizienz und Effektivität in der Versorgung steigern und somit eine positive Wirkung bei allen Bürgerinnen und Bürgern erzielen kann.

Bisher sechs bereits bewilligte Projekte, fünf Projekte in der Antragsphase und weitere drei Projekte die zur Förderung empfohlen sind, zeigen, dass es uns gelungen ist, die relevanten und kompetenten Akteure in Bayern zu vernetzen und diese zu aktivieren, wirtschaftlich verwertbare digitale Innovationen zu entwickeln und umzusetzen.

Seien Sie dabei und gestalten Sie mit uns und einer aktiven Gemeinschaft in Bayern die spannenden Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung im Gesundheitswesen mit!

Der Bürger möchte vom Fortschritt der Medizin profitieren, sorgt sich aber andererseits auch, dass auf Grund der steigenden Gesundheitskosten der Zugang zu höchst effizienten medizinischen Leistungen erschwert werden könnte. Betroffene nehmen Zeitdruck im Behandlungsprozess wahr und wünschen sich, dass ihre Bedürfnisse stärker berücksichtigt werden und ausreichend Zeit für Beratung und mögliche Behandlungsoptionen vorhanden ist. Gesellschaftlich steigt auch das Interesse nach Lösungen, die ältere Menschen unterstützen, möglichst lange selbstständig zu Hause zu leben bzw. an der Versorgung beteiligte Angehörige zu unterstützen.

Wirtschaftlich besteht eine große Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen, die die Gesundheitsversorgung effektiver und effizienter machen und damit zur nachhaltigen Finanzierbarkeit der Gesundheitssysteme beitragen. Diese weltweite Nachfrage ist auch mit großen Chancen für Spin-offs/Start-ups verbunden, die mit disruptiven Innovationen und Geschäftsmodellen großes Wachstumspotential haben.

Um diese Bedürfnisse und Nachfragen und somit auch die digitale Transformation im Gesundheitswesen optimal unterstützen zu können, haben wir eine Roadmap entwickelt, in deren Rahmen bestimmte Maßnahmen und Schlüsselthemen erarbeitet wurden, die für diese Transformation und die daran beteiligten Akteure relevant sind.

Maßnahmen:

  • Informationsvermittlung durch Veranstaltungen und Mailings
  • Zusammenführung von Kompetenzen und Stimulation von Projekten und Vorhaben durch die Communities of Practice (CoP)
  • Vernetzung durch Veranstaltungen und CoPs
  • Förderung von Projekten und Vorhaben
  • Innovationstransfer und Testbett

Schlüsselthemen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen:

  • Elektronische Aktensysteme und Patient Summary
  • Interoperabilität und Standards
  • Vernetzung von medizinischen Datenbeständen für Forschung und Entwicklung
  • Arzneimitteltherapiesicherheit
  • eAnamnese
  • Kontakt zu Kostenträgern und Aufbau eines Kostenträgerpools
  • Künstliche Intelligenz
  • Big Data
  • Präzisions- /P4-Medizin

Mit den Förderungen im Zuge des Masterplans Bayern Digital II zu den für das Gesundheitswesen relevanten Themen Digitale Medizin, Big Data, Assistenzrobotik, 5G oder 3D-Druck unterstützt der Freistaat Bayern diese Themen und Entwicklungen im Gesundheitswesen aktiv.

Die Bedingungen für innovative und disruptive Gesundheitslösungen waren nie besser in Bayern! Sprechen Sie uns an, wie wir Sie unterstützen können, welche Förderungen für Sie interessant sind oder wie Sie sich in die Arbeit der Themenplattform z.B. im Rahmen der Communities of Practice einbringen können und nutzen Sie die Möglichkeiten zur Vernetzung mit Akteuren aus allen Bereichen des Gesundheitswesens!

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen die Effizienz und Effektivität in der Versorgung steigern und somit eine positive Wirkung bei allen Bürgerinnen und Bürgern erzielen kann.

Seien Sie dabei und gestalten Sie mit uns und einer aktiven Gemeinschaft in Bayern diese Entwicklung mit!

VERANSTALTUNGEN

Nachberichte Themenplattform
Alle Veranstaltungen
Alle Nachberichte

MASSNAHMEN

Communities of Practice
Abgelaufene Ausschreibungen

ANGEBOT

Wir wollen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Bayern in einem transdisziplinären Ansatz – also aus der Medizin, Pflege, Pharmabranche, Medizintechnik und Forschung – stimulieren und fördern. Der kooperative Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Gesundheitseinrichtungen wie auch ein sektorenübergreifender Ansatz schaffen dabei eine zentrale Voraussetzung dafür, dass zum einen exzellente Forschungsergebnisse entstehen und in die Praxis eingeführt werden können und diese zum anderen einen spürbaren und messbaren Nutzen beim Bürger und Patienten erzielen.

Im Rahmen von Veranstaltungen, Workshops und den Communities of Practice vernetzen wir relevante Akteure miteinander und initiieren neue und innovative Vorhaben im Bereich der Digitalen Gesundheit und Medizin. Die Förderinitiative der Themenplattform bietet die Möglichkeit der Erforschung und Entwicklung innovativer Versorgungs- und Vernetzungslösungen.

Von der Projektanbahnung bis hin zur Projektdurchführung unterstützen wir Sie gerne bei der Vermittlung von Experten, Öffentlichkeitsarbeit, Beantragung von Förderungen etc.

Kommen Sie auf uns zu und bringen Sie sich aktiv ein!

THEMENSCHWERPUNKTE

….. nur durch die stringente Verwendung von internationalen Standard, HL7 (Health Level-7), CDA (Clinical Document Architecture), FHIR (Fast Healthcare Interoperability Resources), IHE-Konformität (Integrating the Healthcare Enterprise), SNOMED CT (Systematized Nomenclature of Medicine) Clinical Terms, LOINC (Logical Observation Identifiers Names and Codes), DICOM (Digital Imaging and Communications in Medicine) passen die verschiedenen Entwicklungen in der Medizin (ePAs, eGAs etc.) überhaupt zusammen. Ohne diese Standards gibt es keine Interoperabilität.

…verschiedene Institutionen sind dabei, elektronische Gesundheitsakten zu entwickeln. Es gibt die Möglichkeiten der (zusätzlichen) Speicherung an einem zentralen Ort (Server, Cloud, Smartphone) oder die Möglichkeit des Zugriffs auf Informationen ohne dass diese zusätzlich an einem anderen Ort (Server, Cloud, Smartphone) gespeichert werden. Die Themenplattform Digitale Gesundheit/Medizin vertritt die These, dass es in jeder eGA/ePA ein Patient Summary geben muss, das dem behandelnden Arzt einen schnellen kompletten Überblick über den Gesamtgesundheitszustand des Patienten gibt und einen transparenten Überblick über alle verfügbaren Dokumente.

…die Blockchain-Technologie ermögliche das sichere Speichern und den Austausch von Daten und Vorgängen/Maßnahmen, ohne dass es eine zentrale (regulatorische, hoheitliche) Instanz (Plattform, Server, Betreiber) dieser Daten geben muss.

… das Internet of Things verbindet über Sensoren oder Analysesysteme/Messgeräte erfasste Daten, z.B. Vitaldaten wie Schritte, Bewegungsdaten, Herzrhythmus, Blutwerte, verbindet aber auch Op-Robotiksysteme oder Assistenzsysteme in der Pflege oder die SmartHome-‚Anwendungen für Menschen mit Einschränkungen.

… 5G ist der neue Standard mit neuen Frequenzen im Mobilfunk. Wesentlich sind die kürzeren Latenzzeiten und sehr hohe Übertragungsraten, die bestimmte Anwendungen z.B. in der Robotik, im Bereich Chirurgie 4.0 etc. erst ermöglichen.

…..ermöglichen völlig neue Ansätze in der Diagnostik und Therapie. Die richtige Diagnose kann z.B. bei seltenen Erkrankungen oder bei Erkrankungen mit unspezifischen Symptomen schneller gestellt werden, wenn auf einen großen Pool von anonymisierten bzw. pseudonymisierten Daten, die mit „künstlicher Intelligenz“ ausgewertet werden, zurückgegriffen werden kann. Die Therapie kann entsprechend passend und frühzeitiger für den Patienten mit seinen spezifischen Eigenschaften gefunden werden.

… Virtual Reality (VR) ermöglicht z.B. Therapiesysteme in der Behandlung von Angsterkrankungen. Augmented Realitiy (AG) ermöglicht zahlreiche neue Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Chirurgie und in der Ausbildung.

… im Bereich der Assistenzrobotik und weiteren innovativen Entwicklungen z.B. textile Exoskelette gibt es zahlreiche technische Unterstützungsmöglichkeiten für pflegebedürftige Menschen. Pflegenden können technische Innovationen die Pflege erleichtern. Kommunikationsplattformen können den Austausch von Informationen und Daten zwischen den Pflegeinstitutionen, Krankenhäusern und ambulanten Arztpraxen erleichtern.

(CDS-(Clinical Decision Support)-Tools z.B. für Anitbiotikaverordnung, Wirkung von Psychopharmaka, Gerinnungshemmermanagement vor Ops, Therapiesicherheit bei oraler und intravenöser Krebstherapie, Sehschärfenvorhersage bei makulären Netzhautödem etc. etc.)

Organisation der Themenplattform

Sprecher und Koordinatoren

Wissenschaftlicher Sprecher: Prof. Dr. Christoph Reiners

Wirtschaftlicher Sprecher: Prof. Dr. Erich R. Reinhardt

Sprechen Sie uns gerne an:

Koordinatorin: Maria Marlene Bohrer-Steck (ZD.B)
maria.bohrer-steck@zd-b.de
+49 (0)89 – 24 88 07 -136

Koordinator: Sebastian Hilke (ZD.B)
sebastian.hilke@zd-b.de
+49 (0)9131 – 9161756