Lade Veranstaltungen

Chancen und Nebenwirkungen – Museum 4.0

14.-16 November 2019, Schloss Nymphenburg, München

Die umfassende, globale Digitalisierung bedeutet Veränderungen in allen Arbeits-, Lebens und Erfahrungsbereichen, von denen auch Museen nicht ausgeschlossen sind. Vor allem aber: Welche Bedeutung hat Digitalisierung für das Sammeln, Forschen, Bewahren und Vermitteln in Museen von heute und morgen? Immer größer angelegte Forschungsvorhaben und Förderinitiativen sollen museale Bestände digital aufarbeiten und mit aktuellen und neuen Zielgruppen vernetzen. Wie lässt sich diese neue Realität beschreiben, die für viele Menschen zum Lebensalltag geworden ist, und welche Wirkungen hat sie auf Museen, ihr Selbstverständnis und ihre Arbeitsweise? Was ist Chance und was ist Herausforderung, was macht Sinn und was ist Unsinn, was sind die „Risiken und Nebenwirkungen“ einer digitalen Realität für Museen in einer global vernetzten Welt? ICOM Deutschland möchte hier in den Dialog mit international renommierten Experten treten, um sich über das „wie“ , das „wofür“ und „warum“ auszutauschen, aber auch die Konsequenzen und Erträge von aktuellen Projekten und Initiativen mit Ihnen als Teilnehmende zu erörtern.

Anmeldung:

Über das Anmeldeformular unter:  http://www.icom-deutschland.de/tagung/anmeldung

Programm

Donnerstag, 14. November 2019

10.00-12.00

  • Young Professionals – Treffen 2019
  • Dr. Julia Römhild und Studierende des Studiengangs Kunstvermittlung und Kulturmanagement, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

12.00

  • Registrierung und Wilkommenssnack

13.30-13.50

  • Begrüßungen
  • Prof. Dr. Beate Reifenscheid, Präsidentin ICOM Deutschland
  • Bernd Schreiber, Präsident Schlösserverwaltung

13.50-14.10

  • Grußworte
  • Anton Biebl, Kulturreferent Stadt München

 

Moderation: Dr. Katrin Janis

14.10-15.00

  • Digitaler Humanismus – Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz
  • Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Philosophie und politische Theorie, Sprecher Kultur des ZD.B und Mitglied des Direktoriums bidt

15.00-15.30

  • Vom Walled Garden zum offenen Schlosspark – Die Digitalisierung als Sprungbrett für die Kulturallmende
  • Daniel Domscheit-Berg, Aktivist und Autor

15.30-16.15      Kaffeepause

16.15-16.45      

  • Museum – Digital – Humanities
  • Prof. Dr. Malte Rehbein und Nina Kunze, Universität Passau, Lehrstuhl für Digital Humanities

16.45-17.15    

  • Jenseits des Digitalen Museums: Neuerfindung des Naturkundemuseums für das biologische Jahrhundert
  • Prof. Dr. Michael Gorman, Gründungsdirektor von BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern

17.15-17.30

  • Vernetzung mit ICOM Mitgliedern im digitalen Zeitalter
  • Diederik von Bönninghausen, ICOM Niederlande

 

anschließend

  • Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen
  • (nur für Mitglieder von ICOM Deutschland)

20.00   

  • Empfang Schloss Nymphenburg
  • Ort: Orangeriesaal

 

 

Freitag, 15. November 2019

ab 8.00      

  • Registrierung

 

Moderation: Prof. Dr. Dr. Markus Walz

9.00-9.30          

  • museum4punkt0 – ein Verbundprojekt: Digitale Unterstützung in der Vermittlung
  • Prof. Monika Hagedorn-Saupe, Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin

9.30-10.00        

  • Von Handlungsräumen und Digitaler Reife. Digitale Strategie für Museen
  • Dr. Christian Gries, Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern

10.00-10.30      

  • Smarte Residenzen? Vermittlungsansätze mit digitalen Medien am Beispiel der Cadolzburg und in weiteren Häusern der Bayerischen Schlösserverwaltung
  • Dr. Uta Piereth, Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Referentin in der Museumsabteilung

10.30-11.15      

  • Kaffeepause

 

Moderation: Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer

11.15-11.45      

  • Mit Fraunhofer Innovationen unser Kulturerbe erhalten – Zusammenführung neuartiger digitaler 3D-Schadens- und Materialanalysen für die Dresdner Skulpturensammlung
  • Dr. Johanna Leissner, Scientific Representative for Fraunhofer Gesellschaft, German Research Alliance Cultural Heritage, Fraunhofer Sustainability Network, Brüssel

11.45-12.15      

  • Mehr Ratlosigkeit wagen!
  • Wie wir die Zukunft gestalten können – mit mehr ¯\_(ツ)_/¯
  • Dirk von Gehlen, Journalist und Autor, Leitung der Innovationsabteilung der Süddeutschen Zeitung

12.15-13.15      

  • Mittagspause

13.15-16.15      

  • Workshops
  • Digitalität und Citizen Science
  • Dr. Johannes Bernhardt und Dr. Julia Linke

 

  • Vom Depot ins Portal – Chancen und Herausforderungen für digitales Sammlungsmanagement und Wissen(schafts)kommunikation
  • Dr. Elisabeth Böhm, Anna Symanczyk und Dr. Andreas Christoph

 

  • Vom Nutzen Sozialer Medien. Möglichkeiten und Unmöglichkeiten für die Museen
  • Dr. Michael H. Faber

 

  • Museumsdokumentation 4.0: Qualität vs. Menge?
  • Dr. Michael Farrenkopf

 

  • Museum 4.0 ist kein Ziel sondern ein Weg – hin zum Publikum des 21. Jahrhunderts
  • Barbara Hölschen und Gitti Scherer

 

  • Kompetent DIGITAL
  • Sabine Jank

 

  • Museum Uploaded – digitale Technologien für Dauerausstellungen in kleinen und mittelgroßen Museen
  • Birgitta Petschek-Sommer, Prof. Wolfgang Dorner und Anja Braehmer M.A.

 

  • Kooperationen zwischen Kultur- und Gedächtnisinstitutionen und Wikimedia Deutschland e. V. – Alte und neue Formate der Kulturerbevermittlung nicht nur im Europäischen Kulturerbejahr 2018
  • Marcus Cyron und Holger Plickert M.A.

 

  • Digital-Outreach für das Museum der Zukunft
  • Ivana Scharf

 

  • Mixed Reality: Beyond VR & AR Neue Perspektiven für gemeinsames Erleben und Lernen
  • Milla & Partner Innovationslabor

 

  • Digital Art Conservation – Workshop zum Kuratieren und Konservieren von digitaler Kunst
  • Prof. Dr. Bernhard Serexhe

 

  • Digitalisierung im Museum – Teamwork lautet die Devise!
  • Florian Trott

 

  • Einsatz von Digitalen Exponaten und CMS zur Wissensvermittlung in Ausstellungen (am Beispiel des neueingerichteten Weltmuseum Wien)
  • Tim Ventimiglia und Martin Schmitt

 

  • Für Forschung und Lehre digitalisieren
  • Martin Stricker, Prof. Dr. Cornelia Weber und Prof. Johannes Wienand

 

  • Wenn Digitalisierung auf Vermittlung trifft – Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Qualität der Vermittlung?
  • Dr. Stéphanie Wintzerith, Christine Brehm und Wencke Maderbacher

 

  • Was macht eine gute digitale Strategie eines Museums aus?
  • Monika Hagedorn-Saupe und Jan Behrendt

 

  • Digitale Vermittlung in Museen: Was können mobile Anwendungen leisten?
  • Wiltrud Gerstner M.A. und Dr. Christian Gries
  • Informationen folgen

 

Moderation: Dr. Klaus Staubermann

16.30-18.30

  • Vorstellung Ergebnisse Workshop

18.30-18.40

  • Schlusswort
  • Prof. Dr. Beate Reifenscheid, Präsidentin ICOM Deutschland

 

19.30

  • Empfang der Stadt München
  • Ort: Lenbachhaus, Luisenstraße 33, 80333 München

(Die Stadt München wird persönliche Einladungen verschicken und bittet um eine persönliche und verbindliche Antwort, da es eine Gästeliste geben wird und nur angemeldete Personen am Empfang teilnehmen dürfen.)

Samstag, 16. November 2019

9.00-12.00        

  • Exkursion 1
  • Projekt Museum 4.0 – Deutsches Museum München (ausgebucht)

 

9.00-12.00        

  • Exkursion 2
  • Wikimedia Studios München (ausgebucht)

 

9.00-12.00        

  • Exkursion 3
  • Sonderausstellung BMW Museum
  • BMW i – VISIONARY MOBILITY

 

Registrierungsgebühr:

100 € ICOM-Mitglieder
70 € Studenten, Volontäre, Auszubildende, Bezieher von ALG I und II (nachweispflichtig)*
120 € Nicht-ICOM-Mitglieder

Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Teilnahme an der Konferenz, Mittagsverpflegung, Kaffeepausen und das Rahmenprogramm (Empfang Schloss Nymphenburg, Empfang der Stadt München im Lenbachhaus, Exkursion).
Tageskarten werden nicht ausgestellt.
Die Anmeldegebühr ist im Voraus zu bezahlen. Nach der Online-Registrierung erhalten Sie eine Rechnung über die Anmeldegebühr.
* Studenten schicken uns bitte eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung, Volontäre einen Nachweis über das Volontariat und Bezieher von ALG I und II den Nachweis innerhalb einer Woche zu. Ansonsten können wir keine ermäßigte Tagungsgebühr gewähren.

Anmeldung:

Über das Anmeldeformular unter:  http://www.icom-deutschland.de/tagung/anmeldung