Innovationslabore für Studierende2018-12-06T14:07:16+00:00

Agiles Prototyping ist elementarer Bestandteil einer gesunden Innovationskultur. Durch die Möglichkeit innovative Lösungen für Problemstellungen früh zu testen, können disruptive Ideen rasch zu Prototypen weiterentwickelt werden. Mit der Förderung von 10 Innovationslaboren für Studierende an verschiedenen Hochschulstandorten wird das agile Prototyping in die studentischen Ausbildung integriert. So wird nicht nur die Praxis- und Projekterfahrung der Studierenden gefördert, sondern auch die Innovationsfähigkeit der bayerischen Digitalwirtschaft gestärkt. Zudem profitieren die Unternehmen von der engen Vernetzung mit Hochschulvertretern und Studierenden, die Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft erleichtert.

Innovationslabore für Studierende schaffen ein Umfeld, in dem Studierende an innovativen Fragestellungen im Bereich der Digitalisierung arbeiten, Praxiserfahrung in der Softwareentwicklung erlangen und Lösungsideen in einem überschaubaren Umfeld erproben können.

Die Innovationslabore für Studierende sind jeweils Bestandteil einer Hochschule und sind als Modul ausgestaltet (z.B. Praktikum, Abschlussmodul mit Abschlussarbeit/-präsentation). Das Innovationslabor betreut dabei mehrere Gruppen von Studierenden (jeweils vier bis 7 Studierende pro Gruppe). Im Rahmen des Moduls werden praxisrelevante Problemstellungen aus der Unternehmenswelt von Studierenden kreativ durchdacht und prototypisch umgesetzt. Gemeinsam lösen die Studierenden mit Unterstützung von Coaches die Problemstellungen primär mit den Mitteln der Software- und Systementwicklung.

Der Förderumfang für die Innovationslabore beläuft sich pro Hochschule auf ca. 100.000 Euro (Personalkosten, sowie einmalige und laufende (Ausstattungs-) Kosten für (projektbezogene) Hard- und Software). Die Koordination der Innovationslabore ist an die ZD.B Initiativen für die Gründungsförderung angegliedert.

VERANSTALTUNGEN

Alle Veranstaltungen
Alle Nachberichte
Nachbericht Demo Day 2018

MASSNAHMEN

Finanzielle Förderung von Innovationslaboren als Ausbildungsstätte von Studierenden
Vernetzung der geförderten Hochschulen
Vernetzung der geförderten Hochschulen mit den ZD.B Initiativen / Themenplattformen
Wissenstransfer
Verzahnung mit den Initativen der Gründungsförderung

ANGEBOT

Die Aktivitäten der Initiative dienen vornehmlich zur Vernetzung der Vertreter, Mitarbeiter und Partnerunternehmen der Innovationslabore. Daher bietet die Initiative Treffen der Leiter, Treffen der Coaches und „Train the Trainer“ Workshops an. Zudem betätigt sich die Initiative in der Ausarbeitung und Umsetzung eines Konzepts zur effektiven Verzahnung mit den Schwesterinitiativen der ZD.B Gründungsförderung, sowie weiteren Akteuren. Highlight der Initiative ist der jährliche „ZD.B Demo Day“, die Abschlussveranstaltung eines Wettbewerbs der Innovationslabore, bei dem erfolgreiche Projekte der Studierenden einer breiten Öffentlichkeit präsentiert und mit Preisgeldern prämiert werden. Nähere Informationen zum ZD.B Demo Day 2018 finden Sie hier.

Zum Angebot der Initiative Innovationslabore für Studierende zählen die folgenden Maßnahmen:

  • Finanzielle Förderung von Innovationslaboren als Ausbildungsstätte von Studierenden
  • Vernetzung der geförderten Hochschulen
  • Vernetzung der geförderten Hochschulen mit den ZD.B Initiativen/Themenplattformen
  • Wissenstransfer
  • Verzahnung der Initiativen der Gründungsförderung

THEMENSCHWERPUNKTE

Die ZD.B Innovationslabore verfolgen im Jahr 2018 sehr diverse Themenschwerpunkte. Beispiele sind Themen wie Industrie 4.0. oder Wearables für den Einsatz im Sportbereich.

Hochschule

Schwerpunkt

Universität Augsburg Robotik (kollaborative Robotik, UI, Interaktionsmöglichkeiten, Verhalten (KI, ML), Fähigkeiten)
Universität Bamberg und HAW Coburg (Verbund) Mobile und sensorbasierte Anwendungen in Bezug auf Smart Cities
Universiät Bayreuth Games, innovative Spieleprojekte, Moderne Technologien (VR, AR, Biofeedback, Wearables)
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergFriedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Wearbles und Ubiquitous Computing (Fokus Sport)
Ludwig-Maximilians-Universität München Big Data Science, Statistik mit Informatik verknüpfen
Universität Passau Didaktische Aufbereitung von Industrie-Anforderungen, Agiles Prototyping
Julius-Maximilians-Universität Würzburg Digital Embodiment (Erfassung, Repräsentation und Animation/Simulation menschlicher Physis)
HAW Augsbu Anwendungsentwicklung, Webentwicklung, Mobile-Apps
HAW Landshut Internet der Dinge-Werkstatt
HAW Rosenheim Auf dem Weg zum Software-Ingenieur

Hochschulstandorte

Innovationslabore für Studierende sind an folgenden Standorten eingerichtet. Finden Sie hier auch die jeweiligen Themenschwerpunkte, sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner:

Alle Informationen finden Sie hier

1: Universität Augsburg
2: Universität Bamberg und HAW Coburg (Verbund)
3: Universität Bayreuth
4: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
5: Ludwig-Maximilians-Universität München
6: Universität Passau
7: Julius-Maximilians-Universität Würzburg
8: HAW Augsburg
9: HAW Landshut
10: HAW Rosenheim

Organisation der Initiative:

Sprecher: Prof. Dr. Björn Eskofier (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Stellv. Sprecher: Prof. Dr. Matthias Kranz (Universität Passau)

Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an Marouane.Sayih[at]zd-b.de

Ansprechpartner am ZD.B:

Dr. Marouane Sayih
Leitung und Koordination Initiativen für die Gründungsförderung