1. Demoday der ZD.B Innovationslabore2018-11-15T14:36:58+00:00

Die Sieger stehen fest!

Eindrücke vom 1. ZD.B Demo Day der studentischen Innovationslabore am 5. November in Erlangen

Wir freuen uns sehr, die Sieger des Wettbewerbs beim 1. ZD.B Demo Day der Innovationslabore für Studierende in Bayern verkünden zu dürfen!

Am 05. November 2018 haben die besten neun studentischen Teams aus den Innovationslaboren ihre Prototypen vorgestellt. Anhand eines Pitches und einer Demo-Session ermittelte die Jury die drei besten Projekte, die mit  Preisgeldern von unserem Partner Medical Valley EMN gekürt wurden.

Der Tag begann mit einem Workshop für die teilnehmenden Studierenden zum Thema „Storytelling“ von der Digital Tech Academy in Erlangen. Die Studierenden lernten anhand der Geschichte von Rotkäppchen, wie sie ihren Prototypen mithilfe von Storytelling attraktiv verkaufen können. Nach einer Mittagspause präsentierten sie einander ihre Prototypen und bereiteten sich auf die Pitches vor. Vor rund 100 Teilnehmern wurde anschließend der Wettbewerb durchgeführt und die drei Siegerteams ausgezeichnet.

Agenda:

  • 14:30 – 15:00 Ankunft der Gäste
  • 15:00 – 15:15 Eröffnung des Pitch Events und Grußworte (u.a. Prof. Dr. Günter Leugering – VP FAU Erlangen-Nürnberg)
  • 15:15 – 16:45 Pitch Event (9 Teams)
  • 16:45 – 17:30 Offene Demo Session und Ausstellung
  • 17:30 – 18:00 Verleihung der Preise (1. Platz: 1500 Euro, 2. Platz: 1000 Euro, 3. Platz: 500 Euro)
  • Ab 18 Uhr Networking und Buffet
  • Moderation: Norman Weiss

Jury und Moderator

V.l.nr.: Dr. Holger Wittges, Geschäftsführer ZD.B, Dr. Rainer Seßner, Geschäftsführer Bayern Innovativ, Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer BayStartUP, Norman Weiß, Mittelstandscampus (Moderator), Dr. Marouane Sayih, ZD.B Koordinator Innovationslabore für Studierende

Die Sieger

PLATZHALTER

PLATZHALTER

1. Platz: 1500 Euro

deepC

LMU München

Deepc entwickelt KI-Software zur Entscheidungsunterstützung in medizinischen Fragestellungen. Die Technologie nutzt Methoden des Maschinellen Lernens, um Anomalien in medizinischen Daten zu entdecken und damit Ärzte dabei zu unterstützen, schneller, objektiver und sicherer die korrekte Diagnose zu stellen.

PLATZHALTER

PLATZHALTER

2. Platz: 1000 Euro

Innoffice

FAU Erlangen-Nürnberg

Das Innoffice-Türschild erleichtert den Arbeitsalltag in Büros und Institutionen. Auf dem leicht zu installierenden Display können beispielsweise die aktuelle Belegung eines Besprechungsraumes und  kommende Reservierungen direkt an der Tür einsehbar gemacht werden. Dank Ultra-Low-Power Technologie ist ein Betrieb ohne Kabel von bis zu 3 Jahren möglich.

PLATZHALTER

PLATZHALTER

3. Platz: 500 Euro

AirML

Universität Bamberg

Das studentische Projekt verwendet Feinstaub-Sensoren des Citizen Science Projektes luftdaten.info als Grundlage für darauf aufbauende Forschun. In einem Proof-of-Concept Ansatz wird die Entwicklung eines mobilen Feinstaub-Messgerätes verfolgt. Ziel ist es die Sammlung von Sensordaten auch in bisher nicht dauerhaft zugänglichen Gegenden zu vereinfachen und Sensordaten für die Öffentlichkeit bereitzustellen.

Die Nominierten

PLATZHALTER

PLATZHALTER

„Internet of Trash“ – HAW Landshut

Unser Ziel ist es, für jeden Raum eines Gebäudes den optimalen Zeitpunkt und Umfang der Reinigung zu bestimmen. Neben einem eigens entwickelten Sensor zur Überwachung des Füllzustandes eines Mülleimers, ist das Herzstück unser selbstlernendes System zur Datenverarbeitung. Durch unsere Innovation können Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ihre Kosten für die Gebäudereinigung deutlich minimieren.

PLATZHALTER

PLATZHALTER

ILAST – Uni. Würzburg

ILAST ist eine motivierende Trainingssimulation mit der Patienten nach einer Knieverletzung in einer virtuellen Umgebung Reha-Übungen durchführen können. Durch Gamification und ansprechende Umgebungen soll die Motivation für autonomes Training gefördert werden, da dies, neben der regulären Physiotherapie, entscheidend für eine schnelle Genesung ist. Das Ganzkörper-Tracking ermöglicht dabei eine vollständige virtuelle Visualisierung des Patienten und ein kontrolliertes Training.

PLATZHALTER

PLATZHALTER

Media-Comcept Bürobedarf – TH Rosenheim

Geräte mit Sprachbedienung werden beliebter und smarter.
Die Firma Media-Concept Bürobedarf GmbH möchte ihren Kunden Anwendungen auf Sprachassistenten (Google Home oder Amazon Alexa) zur Verfügung stellen, mit denen die Drucker im Heim- oder Firmennetzwerk abgefragt bzw. verwaltet werden können.
Ziel des Projekts ist die Evaluation unterschiedlicher Möglichkeiten und Beschränkungen bei der Entwicklung von Anwendungen für Sprachassistenten (inkl. einer Prototypentwicklung) sowie die Erstellung und Auswertung einer Umfrage, um Erkenntnisse über Bedürfnisse von möglichen Kunden gewinnen.

PLATZHALTER

PLATZHALTER

Projekt SMILe – HAW Augsburg

Das Projekt SMILe soll Menschen nach einer Stammzelltransplantation helfen, sich nach dem langen Krankenhausaufenthalt zu Hause weniger hilflos zu fühlen. Die Patienten können mit Hilfe einer App Vitalparameter und Symptome erfassen und damit den Überblick behalten. Zusätzlich erhalten sie eine Unterstützung bei der Einschätzung der Werte und Hinweise auf eine angemessene Reaktion. Die SMILe-App ist ein Teil eines integrierten Versorgungsmodells, das von den Projektpartnern Universität Basel und Uniklinik Freiburg entwickelt wird.

PLATZHALTER

PLATZHALTER

RoboLens – Uni. Augsburg

Mit dem Projekt „RoboLens“ der Uni Augsburg in Zusammenarbeit mit der XITASO GmbH wurden die Möglichkeiten des Einsatzes von Augmented Reality in der Robotik ausgelotet. Mit Hilfe einer HoloLens-Datenbrille von Microsoft können dem Benutzer zusätzliche und sonst nicht sichtbare Informationen, wie beispielsweise der Erfassungsbereich einer Kamera, eingeblendet werden. Dies ermöglicht unter anderem die Begehung einer unfertigen Industrieanlage (virtuelle Inbetriebnahme) durch Einblendung der geplanten Maschinen. Darüber hinaus kann die Kollaboration mit Robotern sicher und angenehm für Menschen gestaltet werden, indem das aktuelle Ziel des Roboters sowie seine Bahn dorthin jederzeit visualisiert werden.

PLATZHALTER

PLATZHALTER

Children Of Boreas – Uni. Bayreuth

Ein einmaliges Point-and-Click Adventure Erlebnis, das im Rahmen eines Semesterprojektes unter Einsatz des agilen Projektframeworks SCRUM entwickelt wurde. Das Spiel um die Entschlüsselung seltsamer Symbole im boreanischen Hochgebirge enthält viele spannende Puzzles, Mini-Games, tausende Textanzeigen, ein intuitives Steuerungssystem und bietet seinen Spieler*innen jede Menge klassischen Adventure-Humor und einen eigens komponierten Soundtrack – ganz zu schweigen von einigen verrückten Alpakas.

Bildnachweis für alle Bilder der Veranstaltung:

© ZD.B | Erich Malter

Nähere Informationen zu den Schwerpunkten der ZD.B Innovationslabore

1: Universität Augsburg
2: Universität Bamberg und HAW Coburg (Verbund)
3: Universität Bayreuth
4: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
5: Ludwig-Maximilians-Universität München
6: Universität Passau
7: Julius-Maximilians-Universität Würzburg
8: HAW Augsburg
9: HAW Landshut
10: TH Rosenheim

Partner

Kontakt

Dr. Marouane Sayih
Leitung und Koordination Gründungsförderung/
Entrepreneurship-Ausbildung/
Innovationslabore
Zentrum Digitalisierung.Bayern

Marouane.Sayih@zd-b.de