Finanzielle Förderung von Innovationslaboren als Ausbildungsstätte von Studierenden

Die finanzielle Förderung der Innovationslabore an Hochschulen ist die Grundlage der Maßnahmen der Initiative Innovationlabore für Studierende. Der Förderumfang beläuft sich auf ca. 100.000 Euro pro Hochschule (Personalkosten, sowie einmalige und laufende (Ausstattungs-) Kosten für (projektbezogene) Hard- und Software). Mit der Förderung werden allerdings nicht nur finanzielle Rahmenbedingung für die Unterstützung von Innovationslaboren und Rapid Prototyping gesetzt, um die Entwicklung innovativer digitaler Technologien zu beschleunigen, sondern auch eine Gemeinschaft der Akteure der Innovationslabore geschaffen.

Derzeit werden zehn Innovationslabore für Studierende an staatlichen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern gefördert. Die Auswahl der zu fördernden Innovationslabore für Studierende erfolgte in einem wettbewerblichen Verfahren.

Gefördert wird dabei:

  • Einmalig die Ausstattung mit Hardware und Software mit bis zu 15.000 Euro
  • Personalkosten der Coaches im Umfang von bis zu TV L E13 pro Jahr
  • Laufende Kosten für projektbezogene Hardware und Software sowie ggf. studentische Hilfskräfte mit bis zu 20.000 Euro pro Jahr.

Die ZD.B-Geschäftsstelle stellt zudem für alle geförderten studentischen Innovationslabore zentrale Software-Infrastruktur zur Verfügung (z.B. Versionskontrollsystem, Projektmanagement-Werkzeug). Diese wird entsprechend der Anforderungen der geförderten Hochschulen ausgestaltet.

Von den geförderten Hochschulen wird erwartet, dass die Finanzierung der Innovationslabore für Studierende im Anschluss an die Förderung von den Hochschulen übernommen wird.

Agenda und Download

Die Förderdauer umfasst zunächst zwei Jahre. Nach einer positiven Zwischenevaluation ist eine Verlängerung um bis zu zwei Jahre möglich (vorbehaltlich der Bereitstellung der erforderlichen Haushaltsmittel durch den Haushaltsgesetzgeber).

Hier finden Sie die Ausschreibung der Innovationslabore zum Download.