V. l. n. r.: Barbara Becker, Dr. Holger Wittges, Peter Kuhn, Sveda Gettys, Anna Kaplan, Simon Hauser, Jessica Laxa (2. Platz), Benjamin Krack (1. Platz), Arne Küderle (3. Platz), Julian Kaiser, Dominik Golle, Dr. Kathrin Barbara Zimmer

München, 6. Dezember 2019. Mitten in der digitalen Revolution blickten wir beim 2. ZD.B-Science Slam in die Zukunft. Wie verändern digitale Technologien unsere Welt von morgen? Wo ist der Nutzen und wo sind die Grenzen der Digitalisierung? Wie verändern digitale Anwendungen unsere Gesellschaft? Unter dem Motto Spotlight: Digitale Zukunft wollten wir von sechs Slammerinnen und Slammer Antworten auf diese Fragen wissen. 

Ein breites Themenspektrum wurde dem Publikum am Freitag Abend im Einstein Kultur in München dargeboten. In knackigen zehn Minuten präsentierten die Slammer*innen kreativ, verständlich und unterhaltsam, woran sie teilweise seit Jahren forschen. Am Ende entschied das Publikum per Applaus, wer den besten Vortrag geliefert hatte. Und die Entscheidung fiel denkbar knapp aus: Das Rennen machte Benjamin Krack von der Universität der Bundeswehr München. Er begeisterte mit dem Thema “Digitalisierung in der Pflege – Oder wenn die Freundin einzieht” und zeigte die Vor- und Nachteile auf, die digitale Patientenmanagementsysteme für Pflegekräfte bereithalten. Neben einem Geldpreis bekommt Benjamin Krack die Gelegenheit, sein Thema nochmal detaillierter in einer Folge des ZD.B-Podcast darzustellen.

Mit ihrer Präsentation zum Thema “#ruralLiveMatters – Stereotyp Digitalisierung” überzeugte Jessica Laxa des Technologiecampus Grafenau /TH Deggendorf und sicherte sich den zweiten Platz. Ihr Slam stellte dar, welche Herausforderungen und Lösungen die Digitalisierung im ländlichen Raum bereithält – z.B. digitale Anschlagstafeln. Arne Küderle, der FAU Erlangen, kam mit seiner Arbeit “Medizinische Daten – The Good, the Bad, and the Ugly” auf den dritten Platz und fragte sich und das Publikum, warum wir unsere Daten zwar bedenkenlos mit Facebook & Co teilen, aber nicht mit den Ärzten unseres Vertrauens.

Der ZD.B-Science Slam – Spotlight: Digitale Zukunft richtete sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus bayerischen Unternehmen und Start-ups sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bayerischer Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen deren Arbeit Bezug zum Thema „Digitale Zukunft“ hat. Um die Slammer*innen für ihren großen Auftritt vorzubereiten, erhielten 11 ausgewählte Wissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen aus Unternehmen vorab einen Workshop zu Wissenschaftskommunikation und Bühnenpräsenz. Von diesen 11 Teilnehmerinnen wurden dann die 6 besten ausgewählt, um ihren Vortrag vor Publikum am 6. Dezember zu präsentieren.

1. PLATZ

Digitalisierung in der Pflege – Oder wenn die Freundin einzieht

Benjamin Krack,
Universität der Bundeswehr München

2. PLATZ

#ruralLiveMatters – Stereotyp Digitalisierung

Jessica Laxa,
Technologiecampus Grafenau / TH Deggendorf
 

3. PLATZ

Medizinische Daten – The Good, the Bad, and the Ugly

Arne Küderle,
FAU Erlangen

Digitale Formulare sind gut, keine Formulare sind besser

Peter Kuhn,
fortiss

Digitale Plattformen – Warum Uber und Co so erfolgreich sind

Julian Kaiser,
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Moderne Kryptographie braucht die Zukunft

Anna Kaplan,
Technische Universität München